Die Zähmung des Menschen - Warum Gewalt uns friedlicher gemacht hat - Eine neue Geschichte der Menschwerdung

di Richard Wrangham
Stato: Nuovo
28,26 €
IVA inclusa - Spedizione GRATUITA
Richard Wrangham Die Zähmung des Menschen - Warum Gewalt uns friedlicher gemacht hat - Eine neue Geschichte der Menschwerdung
Richard Wrangham - Die Zähmung des Menschen - Warum Gewalt uns friedlicher gemacht hat - Eine neue Geschichte der Menschwerdung
Richard Wrangham - Die Zähmung des Menschen - Warum Gewalt uns friedlicher gemacht hat - Eine neue Geschichte der Menschwerdung

Ti piace questo prodotto? Condividilo con i tuoi amici!

28,26 € IVA inclusa
Solo 1 articolo rimasto Solo 1 articoli rimasti
Consegna: tra venerdì 27 maggio 2022 e martedì 31 maggio 2022
Vendita & spedizione: Dodax

Descrizione

»Eine neue, bestechende Analyse menschlicher Gewalt, voller neuer Ideen und packender Zeugnisse von unseren Vettern, den Primaten, unseren historischen Vorfahren und unseren gegenwärtigen Nachbarn.« Steven Pinker
Die Erfindung der Todesstrafe hat uns zum Menschen gemacht – das ist die aufsehenerregende Theorie des Harvard-Anthropologen und Schimpansenforschers Richard Wrangham. Demnach zähmten sich unsere Vorfahren selbst, indem sie dafür sorgten, dass nur noch diejenigen Gruppenmitglieder sich fortpflanzen konnten, die sozial eingestellt waren. Aggressives Verhalten wurde mit dem Tod bestraft und dadurch aus dem Genpool entfernt.
Anhand zahlreicher anthropologischer Studien und seinen eigenen Beobachtungen an Menschenaffen und indigenen Völkern zeigt Wrangham, wie wir im Laufe der Evolution durch die Anwendung tödlicher Gewalt zu den zivilisierten Wesen wurden, die wir heute sind. Er führt uns auch vor Augen, dass diese Entwicklung zugleich den Grundstein für unsere schlimmsten Gräueltaten gelegt hat.

Contributori

Scrittore:
Richard Wrangham

Ulteriori informazioni

Traduttore:
Jürgen Neubauer
Tipo multimediale:
Copertina rigida
Editore:
DVA
Biografia:
English
Richard Wrangham, geboren 1948, ist Professor für biologische Anthropologie an der Harvard University und einer der führenden Primatenforscher. Er wurde bekannt durch seine langjährigen Studien an wild lebenden Schimpansen in Afrika. Sein Buch »Feuer fangen. Wie uns das Kochen zum Menschen machte« (DVA, 2009) war ein internationaler Erfolg.
Recensione:
»Eine fällige Auseinandersetzung mit einem unauflösbaren Widerspruch, intellektuell anspruchsvoll und gleichzeitig unterhaltsam zu lesen.«
»Wrangham ermutigt uns, einen schonungslosen Blick in die Vergangenheit zu werfen und für eine Zukunft ohne Todesstrafe, patriarchale Gewalt und Krieg einzutreten.«
»Eine anregende, erhellende Lektüre.«
»Eine brillante Untersuchung darüber, welche Rolle Aggressionen in der Geschichte unserer Evolution zukommt.«
»Eine neue, bestechende Analyse menschlicher Gewalt, voller neuer Ideen und packender Zeugnisse von unseren Vettern, den Primaten, unseren historischen Vorfahren und unseren gegenwärtigen Nachbarn.«
Lingua:
Tedesco
Titolo originale:
The Goodness Paradox.The Strange Relationship Between Virtue and Violence in Human Evolution
Numero di Pagine:
496

Dati Principali

Tipologia prodotto:
Libro rilegato
Dimensioni del collo:
0.221 x 0.146 x 0.038 m; 1.504 kg
GTIN:
09783421047533
DUIN:
BS4Q16JK39J
28,26 €
Utilizziamo i cookie sul nostro sito Web per rendere la tua visita più efficiente e più user-friendly. Per assicurarti di poter utilizzare tutte le funzioni presenti, fai clic su "accetta cookie". Per ulteriori informazioni, consulta la nostra Informativa sulla privacy.