Eurythmiefiguren für Pädagogik und Willensschulung - Erweiterte Menschen- und Selbsterkenntnis durch die Charakterisierung der Laute

di Dietmar Ferger
Purtroppo abbiamo esaurito le scorte per questo prodotto.
Ma non ti preoccupare, stiamo già provvedendo al rifornimento del prodotto!
IVA inclusa - Spedizione GRATUITA
Dietmar Ferger Eurythmiefiguren für Pädagogik und Willensschulung - Erweiterte Menschen- und Selbsterkenntnis durch die Charakterisierung der Laute
Dietmar Ferger - Eurythmiefiguren für Pädagogik und Willensschulung - Erweiterte Menschen- und Selbsterkenntnis durch die Charakterisierung der Laute

Ti piace questo prodotto? Condividilo con i tuoi amici!

Descrizione

„Weil es auch wichtig ist für eine mehr psychologische Physiologie, müssten sich mit diesen Figuren die Waldorflehrer überhaupt befassen; für die Erkenntnis des menschlichen Organismus müssten sich die Waldorflehrer damit befassen.
Es ist zugleich eine Grundlage für allgemeines künstlerisches Empfinden, für eine Erkenntnis des inneren menschlichen Organismus, was man daran lernen kann, an diesen Figuren.“ Sagte Dr. Rudolf Steiner in den Konferenzen für die ersten Waldorfleherer 1923 (GA 300).
Diese Buch befasst sich mit den Figuren für die 5 Vokale und 15 Konsonanten und untersucht, warum Rudolf Steiner - berechtigt - auf die Bedeutung dieser Figuren hingewiesen hat. Es ergibt sich eine neue Möglichkeit, jenseits der Charakterisierung durch die vier Temperamente, dynamische und praxisnahe Entwicklungsperspektiven aufzuzeigen, die für die Fähigkeiten des Handelns im konkreten Leben ausschlaggebend sind.

Contributori

Scrittore:
Dietmar Ferger

Ulteriori informazioni

Illustrations Note:
Zeichnungen Rudolf Steiners zu den Eurythmiefiguren
Estratto:
Pädagogik
In gesunden Kindern sind die Grundlagen für die Beherrschung aller Seelenhaltungen und Handlungsstrukturformen veranlagt, sodass es für den Lehrer vor allem darauf ankommt, den Kindern zu helfen, „richtige“, d.h. wesens- und sachgemäße Willensentscheidungen zu entwickeln, Willensentscheidungen die eben nicht willkürlich sind, sondern der konkreten Situation angemessen und vom Ich heraus gestaltet. Seelenhaltungen und Handlungsstrukturformen sind, ebenso wie z.B. die Temperamente, in den Kindern ungleichmäßig weit entwickelt und gewichtet. So kommt es darauf an, einerseits darauf zu achten, dass jedes Kind die Fähigkeit erwirbt, alle Seelenhaltungen und Handlungsstrukturen einsetzen zu können, andererseits aber auch besondere Fähigkeiten, die sich in einer besonderen Veranlagung für eine oder mehrere Seelenhaltungen und Handlungsstrukturformen ausdrücken, zu fördern und zu entwickeln, damit sie später wirklich bewusst beherrscht werden können.
Da ein Lehrer ja nicht nur für ein Kind, sondern für die ganze Klasse da ist, ist es seine Aufgabe, alle Seelenhaltungen und Handlungsstrukturformen bewusst zu beherrschen, darzustellen und in der richtigen Situation anzuwenden, so dass die Kinder – vor allem während der Zeit, in der der Unterricht mehr durch das Verhältnis der Kinder zum Lehrer und die Nachahmung (im zweiten Jahrsiebt), weniger durch das Verhältnis der Kinder zum Lehrstoff (im dritten Jahrsiebt), geprägt ist – diese Seelenhaltungen und Handlungsstrukturformen unbewusst nachahmen und erüben können.
Vokale und Konsonanten
Bei der Betrachtung der Laute müssen wir differenzieren zwischen den Vokalen und den Konsonanten. „Der Vokal stammt aus dem Innern, will das Innere, gewissermaßen die volle Seele nach außen gießen. Der Konsonant stammt aus dem Er-fassen der Dinge; wie wir sie umgreifen, auch nur mit den Augen umgreifen, das wird in den Konsonanten hinein geformt. ... Das Wahre ist, dass der Vokal immer aus dem Seelenleben entspringt, der Konsonant immer in dem Erfühlen, Nachbilden des äußeren Gegenstandes ist.“ Dies zeigt sich z.B. daran, dass Interjektionen, Ausrufeworte, die eine rein seelische Äußerung sind, immer Vokale sind.
Die Vokale beschreiben also die Seelenhaltung, in der der Wille umgesetzt wird, während die Konsonanten die Strukturen zeigen.
Die Reihenfolge der Laute
Die Reihenfolge der Vokale ist die des Alphabets, da sich daraus eine organisch aufeinanderfolgende Bewegung ergibt. Sie sind den Planeten zugeordnet.
Für die Reihenfolge der Konsonanten gibt es verschiedene Möglichkeiten: Alphabetisch, nach der Entwicklung im Spracherwerb des Kindes, nach der sog. Evolutionsreihe etc. In diesem Buch wird von der Beziehung der Konsonanten zu den Tierkreiszeichen ausgegangen und sie werden in dieser Reihenfolge besprochen. Dabei werden aber immer die beiden gegenüberliegenden Laute hintereinander gestellt, da sie einen Gegensatz bilden bzw. in einer besonderen Beziehung zueinander stehen.
Zum praktischen Gebrauch der Lautbeschreibungen
Die Beschreibungen und Interpretationen der Seelenhaltungen (der Vokale) und Strukturformen (der Konsonanten) erheben nicht den Anspruch, allgemeingültig oder vollständig zu sein. Sie sollen vor allem einen Denkanstoß geben und zu einer künstlerisch-meditativen Beschäftigung mit diesem spannenden Thema anregen.
Ideal ist es natürlich auch, die eurythmischen Laute selbst darzustellen und sich während der Darstellung mit den pädagogisch-psychologisch-physiologischen Aspekten der Seelenhaltung bzw. der Strukturform zu beschäftigen und in sie „hineinzuhören“.
So werden beispielsweise die Lokalisierung der Willensfarbe (der „Charakter“) und die Haltung der Bewegungsgestalt in der Interpretation nur marginal berücksichtigt, ihre Berücksichtigung wird weitere interessante Aspekte in der Charakterisierung der Seelenhaltungen und Strukturformen erschließen, die vom Leser dann auch selbst erarbeitet werden können.
Dieses Buch ist als Arbeitsbuch konzipiert, deshalb sind auch bewusst nur Schwarz-Weiß-Abbildungen der Originalzeichnungen Dr. Rudolf Steiners abge-bildet. Sie können vom Leser gemäß seinen Vorstellungen nachkoloriert werden.
Der besseren Übersicht und besseren Lesbarkeit willen werden Farbbeschreibungen wiederholt statt auf Beschreibungen in anderen Lautbesprechungen zu verweisen, so dass jede Lautbesprechung für sich gelesen werden kann.
Die Gliederung der Lautbeschreibungen
Die Beschreibungen der Laute folgen einem durchgehenden Schema, das wie folgt aufgebaut ist:
Nach der Überschrift und den Farbbezeichnungen sind bei den Vokalen die „Prinzipien“ der Planeten angegeben, bei den Konsonanten sind die „Monatstugenden“ aufgeführt, die sich auf die den Konsonanten zugeordneten Tierkreiszeichen beziehen.
Anschließend folgt die Betrachtung der Farbe des Gewandes (der inneren Bewegung) und des Schleiers (des Gefühls für die Umwelt).
Der Beschreibung der Farbe des Charakters ist eine Interpretation vorangestellt, die die Tätigkeit des Willens beschreibt, wie er das aus dem Zusammenspiel von innerer Bewegung und Gefühl für die Umwelt entstehende Spannungsverhältnis bewusst führt, um der Seelenhaltung bzw. Strukturform zu entsprechen.
An die Farbbeschreibung des Charakters schließt sich die Beschreibung der Haltung der Gestalt an sowie eine kurze Charakterisierung der eurythmischen Bewegung.
Anschließend folgt die „Interpretation“ der Seelenhaltung bzw. Strukturform mit dem Fokus darauf, wie der Wille geführt werden muss um sie richtig zu greifen und auszufüllen:
- Es werden die Fähigkeiten beschrieben, die aus der Beherrschung der Seelen-haltung bzw. Strukturform entstehen
- Es wird beschrieben, wie eine Seelenhaltung bzw. Strukturform bewusst „erfüllt“ werden kann.
- Es wird beschrieben, wie Seelenhaltungen und Strukturformen bei Kindern angelegt sind und wie ihr Wille geführt werden kann, damit sie sich die Erfüllung der Seelenhaltung bzw. Strukturform erarbeiten können.
Es folgt ein kurzer Abstecher in die sprachgeschichtliche Herkunft des Lautes sowie einige Wörter die diesen Laut charakterisieren.
Die Beschreibung endet mit einer zusammenfassenden Betrachtung über die Bedeutung der Beherrschung und Erfüllung der Seelenhaltung bzw. Strukturform und einem Abschlusssatz.
Tipo multimediale:
Copertina morbida
Editore:
Librion-Verlag
Introduzione:
Diesem Buch möchte ich einige Zeilen voranschicken, um seinen Ausgangspunkt, seine Fragestellungen, seinen Anspruch und die Erwartungen an den Leser zu verdeutlichen.
„Jedes Kind bringt bei seiner Geburt die Aufforderung mit: Hilf mir, ein Mensch zu werden! Für den Erwachsenen heißt das, zu fragen: Welche Bedingungen machen eine gesunde menschliche Entwicklung möglich?“, schreibt Dr. Michaela Glöckler in ihrem Buch „Kindersprechstunde“. Ein Pädagoge hat also die Aufgabe, Bedingungen für eine gesunde Entwicklung der Kinder und Jugendlichen in der Schule zu schaffen und sein pädagogisches Wissen und seine pädagogischen Fähigkeiten so zu schulen und zu erweitern, dass er die Kinder individuell erkennen und fördern kann, so dass sie die seelischen Strukturen und Ausdrucksformen beherrschen um wirklich „Mensch zu werden“, um ihre aus dem vorgeburtlichen mitgebrachten Intentionen erfüllen zu können.
Die Fragestellungen sind also praktischer Art:
- Wie finde ich Gesichtspunkte als (Klassen-)lehrer, nach denen ich eine individuelle, dem einzelnen Kind gemäße Pädagogik in einer großen Klasse verwirklichen kann?
- Nach welchen Gesichtspunkten kann ich individuell differenzieren, für jedes Kind den richtigen Tonfall, die richtige Sprache, die richtige innere Gebärde finden?
- Wie finde ich für jedes Kind den richtigen Zugang zu dem Lernstoff, zu der Welt, an dem es sich entwickeln kann?
- Wie erkenne ich bei jedem Kind sowohl seine mitgebrachten Fähigkeiten als auch seine „Schwachpunkte“, an denen es besonderer Hilfe bedarf?
- Wie befähige ich die Kinder, im Leben auch das ausführen zu können, was sie sich als Aufgabe gestellt haben, was sie hier auf der Erde wollen?
- Wie befähige ich sie, ihren Willen so zu gestalten, dass er ihnen für ihre Aufgabe zur Verfügung steht?
Dieses Buch kann natürlich nur eine Nuance, ein Ausschnitt aus diesem Fragenkomplex beleuchten und erarbeiten. Es versucht, einen Gesichtspunkt zu finden, der – neben vielen anderen pädagogischen Gesichtspunkten, wie z.B. der Temperamentenlehre, dem Gegensatz zwischen groß- und kleinköpfigen, „irdischen“ und „kosmischen“ Kindern – dem Lehrer eine Hilfe sein kann, (sich selbst und) die Kinder besser, wesensgemäßer und umfassender charakterisieren und erkennen zu können, so dass er mit dieser Erkenntnis künstlerisch umgehen und Problemlösungen finden kann.
Um dem Anspruch an eine „wissenschaftliche“ Vorgehensweise gerecht werden zu können, muss von dem Leser die Bereitschaft erwartet werden, geisteswissenschaftliche Erkenntnisse der Anthroposophie wenigstens als Hypothese erst einmal als gesichert anzunehmen, Ergebnisse der Geisteswissenschaft (wie z.B. die Erkenntnis wiederholter Erdenleben, den Entwicklungsgedanken etc.) so als Grundlage anzuerkennen wie z.B. physikalische Gesetze in naturwissenschaftlichen Zusammenhängen anerkannt werden. Die direkte Verifizierung dieser Annahmen ist uns mit unseren heutigen Erkenntnisorganen und -fähigkeiten erst ansatzweise möglich. Aber in dem Prozess, der durch eine vorurteilsfreie Verbindung mit diesen Erkenntnissen und einer ebenso vorurteilsfreien Beobachtung der gegebenen Tatsachen sowohl in der Umwelt als auch im eigenen Seelenleben entsteht, kann jeder für sich diese Erkenntnisse verifizieren und zu einer inneren Gewissheit und Sicherheit kommen.
Biografia:
Der Ingenieur, Pädagoge und Präventologe Dietmar Ferger beschäftigt sich seit vielen Jahren beruflich mit (Trink-)Wasser, Gesundheit, Entgiftung und ganzheitlichen Konzepten der gesundheitlichen Prävention.
Lingua:
Tedesco
Edizione:
2
Numero di Pagine:
128

Dati Principali

Tipologia prodotto:
Brossura
Dimensioni del collo:
0.223 x 0.174 x 0.011 m; 0.432 kg
GTIN:
09783981089738
DUIN:
EAV71D30BVQ
Utilizziamo i cookie sul nostro sito Web per rendere la tua visita più efficiente e più user-friendly. Per assicurarti di poter utilizzare tutte le funzioni presenti, fai clic su "accetta cookie". Per ulteriori informazioni, consulta la nostra Informativa sulla privacy.